Sven Mühleck ist seit der Saison 2016/2017 Cellist beim Kurpfälzischen Kammerorchester

Mona Laubner-Knapstein im Gespräch mit dem jungen Cellisten


MLK: Zuerst einmal herzlich willkommen beim KKO.

Was hat Sie denn dazu bewogen sich als Cellist bei einem Orchester mit über sechzigjähriger Geschichte in Mannheim zu bewerben?

SM: Als Berufsmusiker in einem professionellen Orchester zu arbeiten war vor und während meines Musikstudiums mein Ziel. Dass dies nun in Mannheim beim Kurpfälzischen Kammerorchester geklappt hat macht mich sehr glücklich.

MLK: Welche Erfahrungen haben Sie bei der ersten Orchesterprobe mit den neuen Kollegen/innen gemacht?

SM: Schon während meines Studiums in Mannheim lernte ich das KKO kennen. Nun ein Teil dieses Orchesters zu sein und aktiv künstlerisch mitzuwirken bereit mir sehr viel Freude.

MLK: Waren Sie beim ersten Konzertauftritt im Mannheimer Schloss sehr aufgeregt?

SM: Vor jedem Auftritt und Konzert entsteht eine gewisse Aufregung. Diese ist aber immer auch mit Vorfreude verbunden. Durch die Probenarbeit weiss man sich aber gut vorbereitet und freut sich daher endlich auf die Bühne zu können. Die dabei entstehende Aufregung sorgt dafür dass jedes Konzert etwas Besonderes wird und dann auf der Bühne schöne Momente entstehen die man vorher nicht planen kann.

MLK: Sie waren parallel zum Studium Stipendiat der Yehudi_Menuhin-Stiftung und besuchten Meisterkurse bei renommierten Cellisten. Beim Barockensemble Operinio wandet Sie sich intensiv der historischen Aufführungspraxis zu. Was hat Sie daran so fasziniert?

SM: Durch die Y-M-Stiftung „Live Music Now“ spielte ich Konzerte für Menschen, denen es nicht möglich ist in Konzerte zu gehen. Dies betrifft Menschen in speziellen Pflegeeinrichtungen wie Hospize oder Krankenhäuser. Bei diesen Konzerten habe ich besonders die Erfahrung gemacht, dass Musik eine Möglichkeit ist Menschen Freude und auch Erholung zu überbringen. Durch die Meisterkurse erhielt ich neue Anregungen und Ideen für mein Cellospiel. Mit meinem Barockensemble Operino beschäftige ich mich mit der Barockmusik. Dabei sind dann auch Werke von Komponisten, welche heutzutage nahezu unbekannt sind. Diese Musik wieder zu entdecken, zu spielen und zu proben ist sehr interessant.

MLK: Nach zahlreichen Preisen bei Jugend musiziert begannen Sie ihr Studium – Hauptfach Violoncello – bei Prof. Roland Kuntze an der Hochschule in Mannheim und schlossen auch den Zusatzstudiengang als Orchestersolist mit Bestnote ab.

Wie schätzen Sie Ihr Studium in Mannheim heute ein?

SM: Durch mein Studium in Mannheim wurde ich auf den Beruf des Orchestermusikers vorbereitet. Im Hauptfachunterricht sowie im Hochschulorchester, in diversen Kammermusikformationen und natürlich auch im Musiktheorieunterricht erhielt ich viele Anregungen. Auch außerhalb der Hochschule bekam ich durch Konzertbesuche und Aushilfstätigkeiten viele musikalische Eindrücke und konnte mich so selbst weiterentwickeln.

MLK: Sie sind frisch verheiratet und haben mit einem Zeitvertrag beim Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg gespielt. Möchten Sie sich mit Ihrer Familie jetzt hier in der Region niederlassen?

SM: Die Rhein-Neckar-Region ist mir auch durch meine Zeit als Student sehr ans Herz gewachsen. Ich freue mich sehr auf die erste Spielzeit mit dem KKO.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die erste Spielzeit beim KKO!

 

Lebenslauf Sven Mühleck

Im Alter von acht Jahren erhielt Sven Mühleck seinen ersten Cellounterricht. Nach dem Abitur und zahlreichen Preisen bei Jugend Musiziert begann er 2009 sein Studium im Hauptfach Violoncello an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst Mannheim. In der Klasse von Prof. Roland Kuntze schloss er 2014 mit Diplom und Bestnote ab. Den Zusatzstudiengang Orchestersolist beendete er im Jahr 206 ebenso erfolgreich.

Parallel zum Studium war er als Stipendiat bei der Yehudi-Menuhin-Stiftung und besuchte Meisterkurse bei renommierten Cellisten wie Laszlo Fenyö, Guido Schiefen, Rudolf Gleissner und Conradin Brotbek. Als Cellist des Barockensemble Operino widmet er sich zudem intensiv der historischen Aufführungspraxis.

Erste Orchestererfahrungen machte Sven Mühleck als Solocellist der Jungen Kammerphilharmonie Rhein- Neckar sowie als Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie.

In den Spielzeiten 2013/14, 2014/15 war er Praktikant des Staatsorchesters Kassel und sammelte dort weiter Erfahrungen in Oper und Konzert. Im Anschluss daran folgte ein Zeitvertrag für die Spielzeit 2015/16 im Philharmonischen Orchester und Theater der Stadt Heidelberg.

Seit September 2016 spielt er nun im Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim auf einem von Tobias Gräter 2011 in Heidelberg erbautem Meistercello.