Simon Eberle, Violoncello Bildquelle: Simon Eberle

Pfingstkonzert

Hambacher Schloss, Festsaal

Simon Eberle bekam im Alter von sechs Jahren seinen ersten Geigenunterricht, bevor er zwei Jahre später zum Cello wechselte. Ab 2002 wurde er von Stephan Haack, dem Solocellist der Münchner Philharmoniker unterrichtet.
Seit 2008 studierte der Cellist an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Wen-Sinn Yang, zunächst als Jungstudent,
seit 2011 im Vollstudium. Nach dem Abitur setzte er sein Studium fort und wechselte Anfang 2015 an die Musikhochschule Lübeck zu Prof. Troels Svane.
Aktuell studiert Simon Eberle bei Jens Peter Maintz an der Universität der Künste in Berlin und ist parallel dazu Mitglied der renommierten Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker.
​Von 2007 bis 2010 war er Stipendiat der Jürgen-Ponto Stiftung, darüber hinaus ist er Stipendiat der Villa Musica Rheinland Pfalz, der Oscar und Vera Ritter Stiftung Hamburg, „Live Music Now" München und der Deutschen Stiftung Musikleben. Außerdem wurde er von der Marie Luise Imbusch Stiftung und dem Deutschlandstipendium gefördert.
Von der Kronberg Akademie wurde er zu „Musik miteinander" und einem Meisterkurs eingeladen. Des weiteren erhielt er Stipendien für die internationale Akademie „Astona International" (2009-2012), oder auch die internationalen Sommerakademien in Bad Reichenhall, Biel und Lenk, sowie für die Fondazione Accademia Chigiana in Siena und Interlaken Classics.

2013 wurde ihm der Förderpreis der Stadt Donauwörth verliehen. Beim Moritzburg Festival 2018 wurde er mit zwei Publikumspreisen ausgezeichnet. Simon Eberle gewann 2019 beim internationalen Rising Stars Grand Prix den 2. Preis und bei der Berliner International Music Competiton die Golden Medal with high distinction. In der Spielzeit 2015/16 war er als Akademist im NDR Elbphilharmonie-Orchester tätig. Simon Eberle wurde ausgewählt zur Teilnahme an Valery Gergievs russisch-deutscher Musikakademie unter seiner Leitung und mit Musikern und in Kooperation mit dem Mariinsky Theater beim Festival „Stars of the White Nights" in Sankt Petersburg. Er spielt weltweit Konzerte unter Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim, Kirill Petrenko, Mariss Jansons, Zubin Metha, Daniel Harding, Christian Thielemann, Esa Pekka Salonen, Krzysztof Urbanski, Robin Ticciati, Thomas Hengelbrock, Mikko Franck, Ivan Fischer, Christoph Eschenbach, Andres Orozco Estrada, Herbert Blomstedt und John Elliot Gardiner. Solistisch konzertierte er mit Orchestern wie etwa dem Philharmonischen Orchester Heidelberg, dem Sinfonieorchester Ostallgäu, der Camerata Villa Musica, dem Oettinger Kammerorchester oder dem Philharmonischen Orchester Budweis unter Dirigenten wie Reinhardt Goebel, Werner Erhardt, Peter Eötvös und Dietger Holm.

01. Juni 2020
Montag 17:00 Uhr
Konzerteinführung um 16:15 Uhr

Félicien David (1810-1876)
Soirée d'été (Teil I)

Joseph Haydn (1732-1809)
Violoncellokonzert Nr. 2 D-Dur Hob. VIIb:2

Félicien David (1810-1876)
Soirée d'été (Teil II)

Mieczyslaw Karlowicz (1876-1909)
Serenade für Streicher C-Dur op. 2